Quarz ist einer der bekanntesten Mineralien auf der Erde. Es kommt praktisch in allen mineralischen Umgebungen vor und ist in vielen davon der entscheidende Bestandteil Felsen. Es ist auch das vielfältigste aller Mineralien und kommt in allen unterschiedlichen Formen und Farben vor. Für Quarz gibt es mehr Bereichsnamen als für jedes andere Mineral.

Es ist das am häufigsten vorkommende und am häufigsten vorkommende Mineral auf der Erdoberfläche. Es ist überall in der Arena reichlich vorhanden. Bei allen Temperaturen. Es ist reichlich vorhanden feurig, metamorph und sedimentär Felsen. Es weist eine hohe mechanische und chemische Beständigkeit auf Verwitterung. Diese Beständigkeit macht es zum vorherrschenden Mineral auf Berggipfeln und zum Hauptbestandteil von Küsten-, Fluss- und Wildnissand. Es ist allgegenwärtig, breit und langlebig. Mineralvorkommen werden irgendwann auf der Welt bestimmt.

Name und Vorname: Der Name Quarz ist ein deutsches Wort mit antikem Ursprung.

Kristallographie: Quarz rhomboedrisch; trigonal-trapezoedrisch. Quarz sechseckig; trapezförmig. Kristalle sind meist prismatisch mit horizontal gestreiften Prismenflächen. Normalerweise endet es mit einer Kombination aus positiven und negativen Rhomboedern, die oft so gleichmäßig entwickelt sind, dass sie den Effekt einer hexagonalen Dipyramide ergeben. In manchen Kristallen überwiegt ein Rhomboeder oder kommt allein vor. Möglicherweise fehlen die Prismenflächen, und die Kombination der beiden Rhomboeder ergibt etwas, das wie eine doppelendige hexagonale Dipyramide (bekannt als Quarzoid) aussieht. Einige Kristalle sind stark verzerrt, aber die Erkennung der Prismenflächen anhand ihrer horizontalen Streifen hilft bei der Orientierung des Kristalls. Die Trapezoederflächen sind gelegentlich als kleine Verkürzungen zwischen einer Prismenfläche und der eines rechts oder links angrenzenden Rhomboeders zu beobachten und bilden sogenannte rechts- oder linksgängige Kristalle. Aufgrund einer oszillierenden Kombination zwischen den Flächen der verschiedenen Rhomboeder und denen des Prismas sind Kristalle oft in sich verjüngenden und spitz zulaufenden Formen länglich. Einige Kristalle sind verdreht und gebogen.

Kristalle bilden häufig Zwillinge. Die Zwillinge sind normalerweise so eng miteinander verwachsen, dass sie nur durch die unregelmäßige Position der trapezförmigen Flächen, durch das Ätzen des Kristalls oder durch die pyroelektrischen Phänomene, die sie zeigen, bestimmt werden können. Die Größe der Kristalle variiert von tonnenschweren Individuen bis hin zu feinkristallinen Schichten, die „drusige“ Oberflächen bilden. Auch in massiven Formen großer Vielfalt häufig. Von grobkörnig über feinkörnig kristallin bis hin zu flintartig oder kryptokristallin, was zu vielen Sortennamen führt. Kann sich in Form von Konkretionsmassen bilden.

Zusammensetzung: Si02. Si = 46.7 Prozent, 0 = 53.3 Prozent. Normalerweise nahezu rein.

Diagnosefunktionen: Charakterisiert durch glasigen Glanz, Muschelbruch und Kristallform. Unterscheidet sich von Calcit durch seine hohe Härte. Vielleicht mit einigen Sorten verwechselt Beryll.

Ähnliche Arten: Lechatelierit, Si02, ist Quarzglas oder Quarzglas. Gefunden in Fulgurite, Röhren aus geschmolzenem Sand, die durch Blitze entstanden sind, und in Hohlräumen einiger Lava.

Physikalische Eigenschaften von Quarz

Chemische KlassifizierungSilikat
FarbeQuarz kommt in praktisch jeder Farbe vor. Übliche Farben sind klar, weiß, grau, lila, gelb, braun, schwarz, rosa, grün, rot.
StreifenFarblos (härter als die Strichplatte)
GlanzGlaskörper
DurchsichtigkeitTransparent bis durchscheinend
SpaltungKeine – bricht typischerweise mit einer Muschelfraktur
Mohs-Härte7
Spezifisches Gewicht2.6 bis 2.7
DiagnoseeigenschaftenMuschelbruch, glasiger Glanz, Härte
Chemische ZusammensetzungSiO2
KristallsystemSechseckig
VerwendungGlasherstellung, Schleifmittel, Gießereisand, Stützmittel für die hydraulische Frakturierung, Edelsteine

Optische Eigenschaften von Quarz

PPL. XPL. Quarzkörner drin sand~~POS=TRUNC.

Quartz Kristallgewohnheit und -struktur

Quarz gehört zum trigonalen Kristallsystem. Die ideale Kristallform ist ein sechsseitiges Prisma, das an jeder Endstelle mit sechsseitigen Pyramiden endet. In der Natur sind Quarzkristalle regelmäßig verzwillingt (mit dualen rechts- und linksseitigen Kristallen), verzerrt oder so mit benachbarten Kristallen aus Quarz oder anderen Mineralien verwachsen, dass sie nur einen Teil dieser Form zeigen oder dass ihnen die sichtbaren Kristallflächen überhaupt fehlen scheinen riesig. Wohlgeformte Kristalle bilden sich üblicherweise in einem „Bett“, das ungehindert in einen Hohlraum ragt; Normalerweise sind die Kristalle am anderen Ende mit einer Matrix verbunden, und im einfachsten Fall ist ein Ende der Pyramide Geschenk. Es entstehen jedoch auch doppelendige Kristalle, in denen sie sich frei und ohne Bindung entwickeln, als Beispiel im Inneren Gips. Bei der Geode handelt es sich um einen Zustand, bei dem der Hohlraum eine etwa kugelförmige Form hat und mit einer nach innen gerichteten Schicht ausgekleidet ist.

Geologische Verhältnisse und Entstehungsprozesse

Quarz ist eines der am häufigsten vorkommenden Mineralien in der Erdkruste und kommt in vielen verschiedenen geologischen Umgebungen vor.

Eine der häufigsten Bedingungen für die Quarzbildung ist Magmatische Gesteine, sowie Granit, wo es durch langsames Abkühlen und Kristallisieren von Magma entstehen kann. Quarz ist auch in zu finden Metaphorische Felsen, sowie Marmor und Schiefer, die durch die Rekristallisation bereits vorhandener Gesteine ​​unter hohem Druck und hoher Temperatur entstehen.

In SedimentgesteinQuarz kommt häufig als Hauptbestandteil von Sandsteinen vor, die durch die Ansammlung und Zementierung sandgroßer Körner entstehen. Quarz kann auch aus hydrothermalen Lösungen abgelagert werden, bei denen es sich um heiße, mineralreiche Flüssigkeiten handelt, die durch Brüche und Porenräume in Gesteinen zirkulieren.

Darüber hinaus kann sich Quarz durch Biomineralisation bilden, bei dem lebende Organismen Mineralien produzieren. Beispielsweise ist bekannt, dass einige Arten von Plankton und Kieselalgen ihre Skelette und Zellwände aus Kieselsäure herstellen, dem Hauptbestandteil von Quarz.

Die spezifische geologische Umgebung und der Entstehungsprozess können die physikalischen und chemischen Eigenschaften von Quarz beeinflussen, einschließlich seiner Farbe, Transparenz, Kristallform und Verunreinigungen.

Vorkommen von Quarz

Quarz kommt als wichtiger Bestandteil jener magmatischen Gesteine ​​vor, die einen Überschuss an Kieselsäure aufweisen, wie etwa Granit, Rhyolith, Pegmatit. Es ist sowohl gegen mechanische als auch chemische Angriffe äußerst widerstandsfähig, und daher entstehen beim Abbau von magmatischen Gesteinen, die es enthalten, Quarzkörner, die sich ansammeln und bilden können Sedimentgestein Sandstein. Kommt auch in metamorphen Gesteinen wie Gneisen und Schiefern vor, während es praktisch das einzige Mineral unter den Quarziten bildet. Wird häufig aus Lösungen abgelagert und ist das häufigste Gang- und Gangmineral. Formen als Feuerstein hinterlegt mit Kreide auf dem Meeresboden in knötchenförmigen Massen. Siliciumdioxidhaltige Lösungen können Betten ersetzen Kalkstein mit einem körnigen kryptokristallinen Quarz, bekannt als chertoder es können sich gleichzeitig mit dem Kalkstein diskontinuierliche Schichten aus Hornstein bilden. In Gesteinen wird es hauptsächlich mit in Verbindung gebracht Feldspat und Moskauer; in Adern mit nahezu dem gesamten Spektrum an Adermineralien. Trägt oft Gold und wird zu einem wichtigen Erz dieses Metalls. Kommt in großen Mengen als Sand in Bachbetten und an Meeresküsten sowie als Bestandteil von Böden vor.

Bergkristall kommt weit verbreitet vor, einige der bemerkenswertesten Fundorte sind: die Alpen; Minas Geraes, Brasilien; die Insel Madagaskar; Japan. Die besten Quarzkristalle aus den Vereinigten Staaten finden sich in Hot Springs, Arkansas, Little Falls und Ellenville, New York. Wichtige Ereignisse von Amethyst liegen im Uralgebirge; Tschechoslowakei; Tirol; Brasilien. Gefunden in Thunder Bay am Nordufer des Lake Superior. In den Vereinigten Staaten findet man sie in den Counties Delaware und Chester, Pennsylvania; Black Hills, South Dakota; Wyoming. Rauchquarz kommt in der Schweiz in großen und feinen Kristallen vor; und in den Vereinigten Staaten am Pikes Peak, Colorado; Alexander County, North Carolina; Auburn, Maine.

Die Hauptquelle für Achate ist derzeit ein Bezirk im Süden Brasiliens und im Norden Uruguays. Die meisten dieser Achate werden in Oberstein, Deutschland, geschliffen, einem berühmten Ort ein tor Lokalität. In den Vereinigten Staaten kommt Achat an zahlreichen Orten vor, insbesondere in Oregon und Wyoming. Die Kreidefelsen von Dover, England, sind berühmt für die Feuersteinknollen, die an ihnen austreten. Ähnliche Knötchen finden sich an der französischen Küste des Ärmelkanals und auf Inseln vor der Küste Dänemarks. Massiver Quarz, der in Adern oder mit Feldspat in Pegmatitgängen vorkommt, wird in Connecticut, New York, Maryland und Wisconsin für verschiedene kommerzielle Zwecke abgebaut.

Mineralogische Eigenschaften und diagnostische Tests

Quarz ist ein Mineral, das aus Silizium- und Sauerstoffatomen in einem kontinuierlichen Gerüst aus SiO4-Silizium-Sauerstoff-Tetraedern besteht, wobei jeder Sauerstoff auf zwei Tetraeder verteilt ist, was die chemische Gesamtformel von SiO2 ergibt.

Zu den mineralogischen Eigenschaften von Quarz gehört seine typische Farbe, die normalerweise farblos oder weiß ist, aber je nach vorhandenen Verunreinigungen auch grau, braun, violett, rosa, grün, rot und schwarz sein kann. Sein Kristallsystem ist trigonal, das heißt, es weist eine dreizählige Symmetrie um eine Achse senkrecht zu seiner Grundebene auf. Seine Härte beträgt 7 auf der Mohs-Skala, was es zu einem der härtesten Mineralien macht, und es weist einen Muschelbruch auf.

Zu den diagnostischen Tests zur Identifizierung von Quarz gehören die Beobachtung seines charakteristischen Kristallverhaltens und Bruchmusters, die Prüfung seiner Härte und die Durchführung eines Streifentests, bei dem das Mineral auf einer unglasierten Porzellanplatte gekratzt wird, um die Farbe des erzeugten Pulvers zu sehen. Ein weiterer diagnostischer Test ist der Säuretest, bei dem Quarz in Salzsäure gegeben wird und wenn es sprudelt, ist es kein Quarz.

Beziehung zu anderen Mineralien und Mineralgruppen

Quarz ist ein Mineral, das zur Gruppe der Silikatmineralien gehört, zu denen auch Feldspäte, Glimmer und Zeolithe gehören. Es ist eines der am häufigsten vorkommenden Mineralien auf der Erde und kommt in verschiedenen geologischen Umgebungen vor. Quarz wird oft mit anderen Mineralien wie Feldspat, kleinund Amphibole, und es kommt in verschiedenen Gesteinsarten vor, darunter Granit, Gneis, Schiefer und Sandstein.

In einigen Fällen kann Quarz in Verbindung mit Mineralien gefunden werden, die für bestimmte geologische Umgebungen charakteristisch sind. Beispielsweise werden Quarzadern häufig in Verbindung mit Gold- und Sulfidmineralien in hydrothermalen Systemen gefunden, und Quarz kann auch in Sedimentgesteinen gefunden werden, die in ariden oder semiariden Umgebungen gebildet werden, wie etwa Sandstein und Hornstein. In magmatischen Gesteinen kann Quarz als Phänokristall in Vulkangesteinen oder als Hauptbestandteil von Tiefengesteinen wie Granit und Pegmatit gefunden werden.

Quarz kann auch in Verbindung mit Mineralien wie gefunden werden Turmalin, Fluorit, Calcit und Baryt, die häufig in zu finden sind Hydrothermale Ablagerungen. Das Vorhandensein dieser Mineralien kann wichtige Hinweise auf die Entstehungsbedingungen des Quarzes und der Lagerstätte insgesamt liefern.

Grobkristallin Sorten (je nach Farbe)

Amethyst (lila Quarz) 5 | von James St. John
Amethyst (lila Quarz) | von James St. John, flickr.com

Amethyst: Amethyst ist eine Quarzform, die von einem glänzenden zu einem dunklen oder dunkelroten Farbton wechselt. Der Größte der Internationalen Ablagerungen Amethystvorkommen können in Brasilien, Mexiko, Uruguay, Russland, Frankreich, Namibia und Marokko vorkommen. Manchmal Amethyst und Citrin werden entdeckt, die sich innerhalb desselben Kristalls entwickeln. Es heißt dann Ametrin. Ein Amethyst wird hergestellt, solange er vorhanden ist Eisen innerhalb des Ortes, an dem es entstanden ist.

Blauer Quarz: Blauer Quarz enthält Einschlüsse von faserigem Magnesio-Riebeckit oder Krokydolith.

Dumortierit in Quarz
Dumortierite in Quarz

Dumortierit-Quarz: Einschlüsse des Minerals Dumortierit in Quarzstücken führen regelmäßig zu seidig wirkenden Flecken mit einem blauen Farbton, außerdem werden Schattierungen gefunden, die rosa und/oder graue Farbtöne aufweisen. „Dumortierit-Quarz“ (manchmal auch „blauer Quarz“ genannt) weist hin und wieder kontrastierende helle und dunkle Farbzonen auf dem Material auf. Interesse an den wirklich schönen Arten von blauem Quarz als Sammlerstück Edelstein kommt insbesondere in Indien und innerhalb der Vereinigten Staaten vor.

Citrin-Kristall
Citrin-Kristall 

Citrine: Citrin ist eine Quarzsorte, deren Farbe aufgrund von Eisenverunreinigungen von verblasstem Gelb bis Braun reicht. Natürliche Citrine sind selten; Die meisten kommerziellen Citrine sind wärmebehandelte Amethyste oder Rauchquarze. Allerdings kann ein wärmebehandelter Amethyst im Gegensatz zum trüben oder rauchigen Aussehen eines Kräutercitrins kleine Linien im Kristall aufweisen. Es ist irgendwie unmöglich, zwischen geschnittenem Citrin und Gelb zu unterscheiden Topas Optisch variieren sie jedoch in der Härte.

Amethyst-Milchquarz (Diamond Hügel, Ashaway Village, Hopkinton, Rhode Island,

Milchquarz: Milchquarz oder Milchquarz ist die nicht ungewöhnlichste Art von kristallinem Quarz. Die weiße Farbe ist auf winzige Flüssigkeitseinschlüsse von Benzin, Flüssigkeit oder beidem zurückzuführen, die an einem Punkt der Kristallbildung eingeschlossen sind, was sie für optische und hochwertige Edelsteinverpackungen von geringem Wert macht.

Rosenquarz ist eine Quarzart, die einen blassvioletten bis rosaroten Farbton aufweist. Die Farbe wird üblicherweise aufgrund von Hinweismengen berücksichtigt Titan, Eisen, oder Mangan, im Stoff. Einige Rosenquarze sind mikroskopisch klein Rutil Nadeln, die im Durchlicht einen Asterismus erzeugen. Jüngste Röntgenbeugungsuntersuchungen deuten darauf hin, dass der Farbton auf dünne mikroskopische Fasern aus wahrscheinlich Dumortierit im Quarz zurückzuführen ist.

Rauchquarz Ural Berezovski (Oblast Swerdlowsk)

Rauchquarz ist ein graues, durchscheinendes Quarzmodell. Die Lesbarkeit reicht von nahezu vollständiger Transparenz bis hin zu einem bräunlich-grauen Kristall, der fast undurchsichtig ist. Einige können auch schwarz sein. Die Transluzenz entsteht durch die Bestrahlung mit Kräutern, wodurch freies Silizium im Kristall entsteht.

Prasiolith: Nicht mit Praseolith belästigen. Prasiolith, auch Vermarin genannt, ist eine Quarzverzweigung mit grüner Färbung. Seit 1950 stammt fast der gesamte natürliche Prasiolith aus einer kleinen brasilianischen Mine, er ist jedoch auch in Niederschlesien in Polen sichtbar. Natürlich vorkommender Prasiolith wird auch im kanadischen Thunder Bay beobachtet. Es ist ein beispielloses Mineral in der Natur; Maximal unerfahren ist es wärmebehandelter Amethyst

Kryptokristalline Sorten

Die kryptokristallinen Quarzarten können in zwei allgemeine Klassen eingeteilt werden; nämlich faserig und körnig, die in den meisten Fällen ohne mikroskopische Hilfe nicht voneinander zu unterscheiden sind.

Faserige Sorten

Chalzedon ist die allgemeine Bezeichnung für faserige Sorten. Es handelt sich insbesondere um eine braune, durchscheinende Sorte mit wachsartigem Glanz, oft mamillenförmig und in anderen imitierenden Formen. Chalcedon wurde aus wässrigen Lösungen abgelagert und findet sich häufig als Auskleidung oder Füllung von Hohlräumen in Gesteinen. Durch Farbe und Bänderung entstehen folgende Sorten:

  1. Karneol. Ein roter Chalcedon.
  2. Chrysopras. Ein apfelgrüner Chalcedon.
  3. Heliotrop or Blutstein. Ein grüner Chalcedon mit kleinen roten Flecken darin.
  4. Achat. Eine bunte Sorte mit abwechselnden Schichten aus Chalcedon und Opaloder körniger kryptokristalliner Quarz. Die verschiedenen Farben liegen normalerweise in zarten, feinen parallelen Bändern vor, die häufig gekrümmt sind, bei einigen Exemplaren konzentrisch (Tafel XIV). Der meiste kommerziell genutzte Achat wird künstlich gefärbt. Bei einigen Achaten sind die verschiedenen Farben nicht in Bändern angeordnet, sondern unregelmäßig verteilt. Moosachat ist eine Sorte, bei der die Farbabweichung auf sichtbare Verunreinigungen zurückzuführen ist, häufig Manganoxid in moosartigen Mustern. Holz, das durch Ersetzen durch getrübten Achat versteinert wurde, wird als verkieseltes oder agatisiertes Holz bezeichnet.
  5. Onyx. Ist wie Achat ein geschichteter Chalcedon und Opal mit in parallelen Ebenen angeordneten Schichten.
Edelstein Achat
Edelstein-Achat

Granulare Sorten

  1. Feuerstein. Etwas wie Chalcedon im Aussehen, aber matt, oft dunkel in der Farbe. Es tritt meist in Form von Knötchen in der Kreide auf und bricht mit einem markanten Muschelbruch, wodurch scharfe Kanten entstehen. Wird vom frühen Menschen für verschiedene Geräte verwendet.
  2. Chert. Ein kompakter, massiver Stein, der in den meisten Eigenschaften Feuerstein ähnelt, aber normalerweise eine helle Farbe hat.
  3. Jasper. Ein körniger kryptokristalliner Quarz, der normalerweise durch Hämatiteinschlüsse rot gefärbt ist.
  4. Lob. Mattgrüne Farbe; ansonsten dem Jaspis ähnlich und kommt mit ihm vor.
Nachbildung eines Speers aus Feuerstein
Nachbildung eines Speers aus Feuerstein

Thermische und elektrische Eigenschaften

Quarz ist ein Mineral mit wichtigen thermischen und elektrischen Eigenschaften. Zu diesen Eigenschaften gehören unter anderem:

  1. Wärmeausdehnung: Quarz hat einen niedrigen Wärmeausdehnungskoeffizienten, was bedeutet, dass er sich bei Temperaturänderungen nicht wesentlich ausdehnt oder zusammenzieht. Diese Eigenschaft macht es bei Anwendungen nützlich, bei denen Dimensionsstabilität wichtig ist, beispielsweise bei Präzisionsinstrumenten und optischen Geräten.
  2. Wärmeleitfähigkeit: Quarz hat eine hohe Wärmeleitfähigkeit, was bedeutet, dass er Wärme schnell und effizient übertragen kann. Diese Eigenschaft macht es bei Anwendungen nützlich, bei denen Wärme abgeführt werden muss, beispielsweise bei elektronischen Bauteilen.
  3. Elektrische Leitfähigkeit: Quarz ist ein ausgezeichneter elektrischer Isolator, was bedeutet, dass er Elektrizität nicht gut leitet. Wenn es jedoch hohen Temperaturen ausgesetzt wird, kann es leitfähig werden. Diese Eigenschaft macht es für Anwendungen nützlich, bei denen eine Hochtemperaturisolierung erforderlich ist, beispielsweise bei elektrischen Leitungen und Heizelementen.
  4. Piezoelektrizität: Quarz weist Piezoelektrizität auf, was bedeutet, dass er eine elektrische Ladung erzeugen kann, wenn er mechanischer Belastung oder Druck ausgesetzt wird. Diese Eigenschaft macht es in einer Vielzahl von Anwendungen nützlich, darunter Drucksensoren, Beschleunigungsmesser und elektronische Filter.
  5. Optische Eigenschaften: Quarz ist im sichtbaren und ultravioletten Teil des elektromagnetischen Spektrums transparent. Es weist außerdem Doppelbrechung auf, was bedeutet, dass es einen Lichtstrahl in zwei polarisierte Strahlen aufteilen kann, die sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit ausbreiten. Diese Eigenschaft macht es in optischen Geräten wie Polarisationsfiltern, Wellenplatten und Prismen nützlich.

Quarzverwendungen

  • Geologische Prozesse haben gelegentlich Sande abgelagert, die nahezu zu hundert Prozent aus Quarzkörnern bestehen. Diese Lagerstätten wurden als Quellen für hochreinen Quarzsand identifiziert und produziert. Diese Sande werden im Glasherstellungsbetrieb verwendet. Quarzsand wird bei der Herstellung von Feldglas, Flachglas, Einzelglas und Glasfaser verwendet.
  • Die hohe Härte von Quarz, sieben auf der Mohs-Skala, macht es schwieriger als die meisten anderen natürlichen Materialien. Als solches ist es ein wunderbares Schleifgewebe. Quarzsande und feinkörniger Quarzsand werden zum Sandstrahlen, Scheuermittel, Schleifmittel und Splitt zum Schleifen und Sägen verwendet.
  • Es ist möglicherweise sehr beständig gegen chemische Verbindungen und Hitze. Daher wird er häufig als Gießereisand verwendet. Mit einer höheren Schmelztemperatur als die meisten Metalle kann es für die Formen und Kerne alltäglicher Gießereiarbeiten verwendet werden. Aufgrund seiner hohen Wärmebeständigkeit werden feuerfeste Steine ​​häufig aus Quarzsand hergestellt. Quarzsand wird ebenfalls als Flussmittel beim Schmelzen von Metallen verwendet.
  • Quarzsand weist eine übermäßige Schlagfestigkeit auf. Im Erdöl In der Industrie werden Sandschlämme in einer Technik, die als „Hydraulic Fracturing“ bezeichnet wird, unter sehr hohen Drücken in Öl- und Benzinquellen gepresst. Diese hohe Belastung bricht das Gestein des Reservoirs und die sandige Aufschlämmung dringt in die Risse ein. Die langlebigen Sandkörner halten die Risse nach Einwirkung des Drucks offen. Diese offenen Brüche erleichtern den Erdgasfluss in das eigentliche Bohrloch.
  • Quarzsand wird als Füllstoff bei der Herstellung von Gummi, Farbe und Kitt verwendet. Als Filtermedien und Dachgranulat werden gesiebte und gewaschene, sorgfältig sortierte Körner verwendet. Quarzsande werden zur Traktion in der Eisenbahn- und Bergbauindustrie verwendet. Dieser Sand wird auch zur Erholung auf Golfplätzen, Volleyballplätzen, Baseballfeldern, Sandkästen für Kinder und an Meeresküsten verwendet.
  • Es ergibt einen tollen Edelstein. Es ist hart, langlebig und eignet sich normalerweise für eine Superpolitur. Beliebte Quarzarten, die häufig als Edelsteine ​​verwendet werden, sind: Amethyst, Citrin, Rosenquarz und Aventurin. Achat und Jaspis sind ebenfalls Quarzarten mit mikrokristalliner Struktur.
  • „Silica-Stein“ ist ein Industriebegriff für Materialien, die aus bestehen Quarzit, Novakulit und verschiedene mikrokristalline Gesteine. Diese werden zur Bereitstellung von Schleifgeräten, Entgratungsmedien, Schleifsteinen, Honsteinen, Ölsteinen, Steinfeilen, Rohrmühlenauskleidungen und Wetzsteinen verwendet.
  • Tripoli ist kristallines Siliziumdioxid mit einer äußerst hochwertigen Kornlänge (weniger als zehn Mikrometer). Kommerzielles Tripoli ist ein fast reines Quarztuch, das zur Verbreitung milder Schleifzwecke verwendet wird, darunter Seifen, Zahnpasten, Metallpoliermittel, Schleifmittel für Ringe und Poliermittel. Es kann als Politur bei der Herstellung von Trommelsteinen in einer Steintrommel verwendet werden. Tripolis wird auch in Bremsreibungsprodukten, Füllstoffen in Zähnen, Dichtungsmassen, Kunststoffen, Farben, Gummi und feuerfesten Materialien verwendet.

Vorkommen und Verbreitung

Quarz ist eines der am häufigsten vorkommenden Mineralien auf der Erde und kommt in vielen Gesteinsarten vor, darunter magmatisches Gestein, metamorphes Gestein und Sedimentgestein. Es kommt besonders häufig in kontinentalen Krustengesteinen wie Graniten und Rhyolithen sowie in Sedimentgesteinen wie Sandsteinen und Kieselsteinen vor.

Quarz kann auch in hydrothermalen Adern gefunden werden, wo heiße Flüssigkeiten durch Risse in Gesteinen strömen und beim Abkühlen Mineralien ablagern. Dies kann zur Bildung großer Quarzadern führen, die aufgrund ihres hochreinen Quarzgehalts abgebaut werden können.

Zusätzlich zu seinem Vorkommen in Gesteinen kommt Quarz auch in Böden und Sedimenten in Form kleiner Partikel vor, die als Schluff bezeichnet werden. Diese Partikel können durch Wind oder Wasser transportiert werden und sich in bestimmten Umgebungen wie Sanddünen und Flussbetten in großen Mengen ansammeln.

Außerordentlich häufig.

  • Schöne Exemplare aus vielen Orten in den Alpen der Schweiz und Österreichs.
  • In Carrara, Toskana, Italien.
  • Aus Bourg d'Oisans, Isère, Frankreich. Bei Mursinka, im Uralgebirge, in der Dodo-Mine, etwa 100 km westnordwestlich von Saranpaul, im subpolaren Uralgebirge und anderswo in Russland.
  • Aus Sakangyi, Distrikt Katha, Myanmar (Burma).
  • Große Zwillinge aus der Präfektur Yamanashi und vielen anderen Orten in Japan.
  • In Tamboholehehibe und anderswo in Madagaskar.
  • Aus Brasilien, in großen Mengen aus vielen Orten in Rio Grande do Sul, Minas Gerais, Goilas und Bahia.
  • Rund um Artigas, Uruguay. In Thunder Bay, Lake Superior, Ontario, Kanada.
  • In den USA, vom Mt. Ida bis Hot Springs, Ouachita Mountains, Arkansas; in Middleville, Herkimer Co., New York; in North Carolina, insbesondere in Alexander und Lincoln Co. Aus den Bezirken Pala und Mesa Grande, San Diego Co., Kalifornien; Die El Capitan Berge, Lincoln Co., New Mexico; das Crystal Park-Gebiet, Beaverhead Co. und Little Pipestone Creek, Je®erson Co., Montana; und im Pikes Peak-Gebiet, El Paso Co., Colorado. Aus Mexiko, in Veracruz und Guerrero.

Bibliographie

  • Bonewitz, R. (2012). Gesteine ​​und Mineralien. 2. Aufl. London: DK Publishing.
  • Dana, JD (1864). Handbuch der Mineralogie… Wiley.
  • Handbuch von Mineralogie. [online] Verfügbar unter: http://www.handbookofmineralogy.org [Zugriff am 4. März 2019].
  • Informationen, Daten und Fundorte zu Mineralien. [online] Verfügbar unter: https://www.mindat.org/ [Zugriff. 2019].
  • Smith College. [online] Verfügbar unter: https://www.smith.edu/academics/geosciences [Zugriff am 15. März 2019].